Initiative Lebenstiere e. V.                           


             

17. Dezember

Die Zwergzebus freuten sich über Schneewaltraud und hießen sie willkommen. Doch bereits am nächsten Tag zog es die Sieben wieder hinaus in den Wald. Schneewaltraud wollte mitkommen. Doch die Zwergzebus hatten Bedenken. Kennst du die Geschichte der Hochzeitstauben,"? begann Zwergzebu Carola? Schneewaltraud schüttelte den Kopf. Zwergzebu Peggy erklärte: "Mit ihrem weißen Gefieder sind sie wunderschön und viele Paare lassen sie deshalb auf ihren Hochzeiten fliegen."

"Das ist doch toll!", rief Schneewaltraud.

Zwergzebu Sofia fuhr fort: "Sie haben zwar weißes Gefieder aber meist keinen guten Orientierungssinn. Viele verirren sich, finden nicht mehr nach Hause zu ihren Partnern und sind durch ihre weiße Farbe so auffällig, dass Greifvögel oder andere Tiere sie schnell finden und verspeisen." Schneewaltraud blickte traurig drein. "Aber mich wird doch kein Vogel essen!" merkte sie an. "Das nicht", meinte Zwergzebu

Rocky. "Aber wir wissen nicht, ob die Weinkönigin nach dir sucht und weitere Jäger in die Wälder schickt, die dich dort finden und dir etwas antun wollen."

Sie baten Schneewaltraud bei dem Hüttlein zu bleiben, ihnen die Strohbettchen zu wärmen und beschlossen auch alles andere mit ihr zu teilen. Doch die Zwergzebus warnten sie und muhten: "Hüte dich vor der Weinkönigin, laß ja niemanden herein.